NSU

NSU
Das Unternehmen wurde 1873 von Christian Schmidt und Heinrich Stoll in Riedlingen an der Donau gegründet. 1880 verlegte das Unternehmen seinen Sitz nach Neckarsulm. 1906 begann die Entwicklung von Automobilen unter dem Namen „Neckarsulmer Motorwagen“. Ab 1913 firmierte das Unternehmen als „Neckarsulmer Fahrzeugwerke AG“ und „NSU“ wurde zum offiziellen Markennamen. 1932 musste NSU die Autoproduktion aufgeben und löste sich von Fiat, die das Heilbronner Werk alleine weiterbetrieben. Zur Förderung des Motorradabsatzes bildete NSU im Juli 1932 mit der Deutschen Industriewerke AG aus Berlin (D-Rad) Ab 1947 begann mit den Vorkriegsmodellen erneut die Motorradproduktion. 1953 entwickelten die NSU Werke AG ihren ersten Nachkriegswagen, den NSU Prinz Auf der Basis des Sportprinz entstand der 1963 vorgestellte NSU Wankel-Spider, das erste Automobil der Welt mit Rotationskolbenmotor. Am 21. August 1969 fusionierten die damalige NSU AG und die zum Volkswagen-Konzern gehörende Auto Union GmbH mit Sitz in Ingolstadt zur Audi NSU Auto Union AG mit Sitz in Neckarsulm.
1 bis 10 (von insgesamt 12)