Tatra

Tatra
Die Tatra-Werke entstanden 1924 durch die Fusion der Nesseldorfer-Wagenbau-Fabrik mit der Waggonfabrik Ringhoffer in Prag. Die Firma wurde nach dem höchsten Gebirge des Landes benannt. Die Zentrale wurde von Wien nach Prag verlegt. Der Konstrukteur Hans Ledwinka entwickelete nun den PKW 11, einen Wagen mit Zentralrohrrahmen, luftgekühltem Zweizylinder-Boxemotor und Pendelachse. 1931 wurde der Prototyp V-570 gebaut Die stromlinienförmige Karosserie und der luftgekühlte Zweizylinder-Boxermotor im Heck kann dabei als Vorläufer des Volkswagen Käfer gesehen werden. Zumal Ledwinka mit Ferdinand Porsche eng befreundet war. 1934 folgte der große stromlinienförmige Tyo 77 mit luftgekühltem V-Achtzylinder im Heck - kurz vor dem Krieg als Typ 87 verkauft. In den Jahren 1947–1950 unternahmen Zikmund und Hanzelka mit diesem Wagen eine Reise durch drei Kontinente. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das auf dem 87 basierende Modelle 603 und später der von Vignale karossierte Typ 613 in Handarbeit gebaut. Seit den 1990er Jahren beschränkt sich das Unternehmen auf die Produktion von LKW.

1 bis 2 (von insgesamt 2)